Von der Montage bis zum Beladen – wie du deine Dachbox richtig packst

. . . Hier kannst du nämlich deutlich mehr verstauen als in jedem handelsüblichen Koffer. Dank der passenden Dachträger bietet dein Auto außerdem genügend Platz für alles, was dein Herz sonst noch höherschlagen lässt: Vom Mountainbike über Surf- und SUP-Boards bis hin zu Skiern und Snowboard.

dachbox und fahrradträger von thule miete

 

Spätestens mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist uns allen eine originelle Idee entsprungen: Für ein aufregendes Urlaubsabenteuer muss man nicht unbedingt im Flieger die halbe Welt umrunden. Stattdessen brechen die Deutschen immer häufiger zu einem zwanglosen Roadtrip auf: Dachbox mieten, das eigene Kayak und Mountainbike verstauen und auf geht die Erkundungstour in Richtung Alpen. Nun bleib‘ unbedingt dran, denn wir klären dich darüber auf, wie du dein Autodach am besten belädst.

 


Einmal montiert ist halb geurlaubt

Du durftest noch nie einen Dachträger dein Eigen nennen und vielleicht bist du auch handwerklich nicht unbedingt mit den größten Fähigkeiten gesegnet worden? Tief durchatmen – du kannst deine gemietete Thule-Dachbox dennoch ganz einfach und mit nur wenigen Handgriffen auf deinem Autodach befestigen. Jedes Automodell hat dabei spezifische Bauteile, so dass eine Montage beinahe an jedem Auto möglich ist. Wir unterstützen Dich natürlich bei der Montage und weisen Dich ausführlich in die wichtigen Handgriffe ein!

Die angemieteten THULE Dachboxen werden auf den zugehörigen THULE Dachträgern installiert. Dazu werden die Dachträgersysteme am Auto über vier Lastenträgerfüße (Abhängig vom Relingtyp) angebracht, die durch zwei Laststreben (THULE Wingbars Evo) miteinander verbunden sind. Dank des T-Profils mit „Quick Access“ kannst du sowohl die Dachträger als auch jegliches Zubehör ganz einfach Anbringen und Abnehmen – das reinste Kinderspiel!

thule dachträger mit quick-access

Neben deiner Automarke spielen bei der Anmietung von Dachbox und Dachträger aber auch deine eigenen Vorlieben eine Rolle. Dir bleibt die Wahl zwischen den Dachbox-Modellen THULE Motion XT und THULE Force XT. Ersteres überzeugt insbesondere mit seinem aerodynamischen Design, einem hochwertigeren Schließsystem und der Verfügbarkeit einer XXL-Version. Ideal geeignet für den Transport deiner großen, sperrigen Ausrüstung! Die THULE Motion XT hingegen begeistert mit ihrem funktional-stromlinienförmigen Design, sowie einer gegen Kratzer robusten Oberfläche.

Egal, für welche Dachbox Du Dich bei der Miete entscheidest: Sie sind immer ein Eyecatcher und lassen viele Autos sogar noch sportlicher wirken.


Klein, aber oho – hier passt so einiges rein!

THULE hat die Herstellung seiner Dachträger von A bis Z bestens durchdacht. So sorgt die interne BoxBeam-Struktur für außergewöhnlich stabile Laststreben. Fast alle Dachträgersysteme sind für eine Traglast von bis zu 75 Kilogramm ausgelegt. In den geräumigen Dachboxen sollte somit wohl für jedes Abenteuer oder für jeden Shoppingtrip genügend Stauraum vorhanden sein.

dachboxen in verschiedenen größen von THULE zum mieten

Lose Gepäckstücke können innerhalb des Autos zu wortwörtlichen Geschossen mutieren. Miete dir daher eine THULE Dachbox (hier geht’s zu unseren Modellen), verstaue deine Koffer von vornherein auf dem Autodach und probiere bitte gar nicht erst dein Fahrrad in den Kofferraum und Rückbank zu quetschen.

Verteile das Gewicht möglichst gleichmäßig über die Dachbox hinweg und bevorzuge für besonders schwere Gepäckstücke eine mittige Positionierung. Sperrige Gegenstände (darunter übrigens auch der Schlitten, mit dem du die Rodelpisten unsicher machen willst) gehören an das hintere Ende der Dachbox. Mit kleinen Taschen, Kulturbeuteln oder Rucksäcken füllst du verbliebene Hohlräume auf. Sobald die Dachbox fertig beladen ist, sollte das Packgut mit den beiliegenden Spanngurten (3 Stück) festgezurrt werden.

Sind Dachträger und Zubehör ordnungsgemäß fixiert, bist du nicht mehr aufzuhalten. Surfurlaub am Strand? Check! Skiabenteuer im Winter-Wonderland? Check! Aktivurlaub mit dem Mountainbike? Check! Worauf wartest du also noch?